Zeitstrahl - Jahr 1976

Zeitklicks

1976

    Einfache Sprache
    Kinder ab 8 Jahren
    1976
    1976 fanden in beiden Teilen Deutschlands Wahlen statt. Hier lud die SPD im Juni 1976 zum Parteitag in die Dortmunder Westfalenhalle. [ © Bundesarchiv, B 145 Bild-F048645-0008 / Wegmann, Ludwig / CC BY-SA 3.0 de ]

    1976

    Im Jahr 1976 starb Mao Zedong. Damit ging eine Ära in China zu Ende – und auch die grausame Kulturrevolution. Maos Nachfolger Deng Xiaoping setzte Reformen um. In den USA wurde Jimmy Carter zum neuen Präsidenten gewählt.

    In Soweto in Südafrika kam es zu einem Aufstand gegen die Apartheid. Es gab mehrere hundert Todesopfer und viele Verletzte, als die Unruhen von der Polizei mit Gewalt niedergeschlagen wurden. Soweto wurde zum Symbol des Widerstands gegen die Rassentrennung.

    In Argentinien begann eine Militärdiktatur. Außerdem fand 1976 der erste G7-Gipfel statt, nachdem Kanada zu den G6 dazugekommen war. Die führenden Industrieländer treffen sich bis heute regelmäßig. Die Seychellen wurden unabhängig von Großbritannien. Nord- und Südvietnam wurden wiedervereinigt.
     

    1976 in Deutschland

    In Deutschland war 1976 ein Wahljahr. Die CDU gewann in der Bundesrepublik die Wahl, konnte den Bundeskanzler aber dennoch nicht stellen. Helmut Schmidt blieb im Amt. Modernere Gesetze wurden im Eherecht, im Scheidungsrecht und im Namensrecht geschaffen. Der Tod von Ulrike Meinhof nährte bei den Linken Spekulationen über die Todesursache. Mit der ersten Demonstration in Brokdorf formierte sich die Anti-Atomkraft-Bewegung.

    Auch in der DDR wurde 1976 gewählt. Die 7. Volkskammerwahl brachte die immer gleichen Ergebnisse. Für Erich Honecker folgte auf sie jedoch eine weitere Erhöhung seiner Macht im Staat. Aber auch die Opposition war nicht untätig. Auf die Ausbürgerung Wolf Biermanns folgten auch im Osten zahlreiche Proteste, u.a. von Robert Havemann. Der wurde daraufhin unter Hausarrest gestellt. Die DDR blieb auf ihrem restriktiven Kurs.
     

    Was war 1976 noch los?

    Ab dem 1. Januar 1976 mussten sich die Menschen in der Bundesrepublik auf den Vordersitzen im Auto anschnallen. Hinten galt die Gurtpflicht noch nicht. Im Juni 1976 trat in der BRD das neue Indikationsmodell bei Schwangerschaftsabbrüchen in Kraft. Schließlich wurde auch noch der Montag als erster Wochentag festgelegt. Zuvor war das der Sonntag.