•  
 
 
 
1890
 
1891
 
1892
 
1893
 
1894
 
1895
 
1896
 
1897
 
1898
 
1899
 
1900
 
1901
 
1902
 
 
1903
 
1904
 
1905
 
1906
 
1907
 
1908
 
1909
 
1910
 
1911
 
1912
 
1913
 
1914
 
1915
 
1916
 
1917
 
1918
 
1919
 
1920
 
1921
 
1922
 
1923
 
1924
 
1925
 
1926
 
1927
 
1928
 
1929
 
1930
 
1931
 
1932
 
1933
 
1934
 
1935
 
1936
 
1937
 
1938
 
1939
 
1940
 
1941
 
1942
 
1943
 
1944
 
1945
 
1946
 
1947
 
1948
 
1949
 
1950
 
1951
 
1952
 
1953
 
1954
 
1955
 
1956
 
1957
 
1958
 
1959
 
1960
 
1961
 
1962
 
1963
 
1964
 
1965
 
1966
 
1967
 
1968
 
 
1969
1969
 
1970
 
1971
 
1972
 
1973
 
1974
 
1975
 
1976
 
1977
 
1978
 
1979
 
1980
 
1981
 
1982
 
1983
 
1984
 
1985
 
1986
 
1987
 
1988
 
1989

1969

Gustav Heinemann wird Bundespräsident

0
Porträt von Gustav Heinemann

Gustav Heinemann war schon lange politisch aktiv. In der Großen Koalition wurde Heinemann Ende 1966 Justizminister. Nach den Unruhen, die 1968 in Folge des Attentats auf Rudi Dutschke auftraten, verstand es Heinemann, die Wogen zu glätten. Auch darum erschien er Willy Brandt als Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten gut geeignet. Die CDU stellte Gerhard Schröder auf (nicht zu verwechseln mit dem späteren Bundeskanzler der SPD). Schröder gehörte zum konservativeren Teil der CDU.

Die Wahl

Die Wahl verlief spannend. Im 1. Wahlgang fielen 514 der 1036 Stimmen auf Heinemann, 501 auf Schröder. Im 2. Wahlgang erhielt Heinemann 511, Schröder 507 Stimmen. Da erst im 3. Wahlgang eine "relative Mehrheit" reicht (wer die meisten Stimmen hat, ist gewählt), konnte Heinemann diese dann verbuchen: Er wurde mit 512 zu 506 und somit 49,4 % zum dritten Bundespräsidenten der Bundesrepublik gewählt. Die Wahl war die bisher knappste in der Geschichte der Bundesrepublik. Erstmals wurde ein Sozialdemokrat Bundespräsident.

Unterstützung durch die FDP

Auf Anraten von Walter Scheel (FDP) hatten sich offenbar weitere FDP-Mitglieder im 3. Wahlgang für Heinemann entschieden. Dies war auch ein erster Schritt hin zur sozialliberalen Koalition (SPD und FDP), die nach der Bundestagswahl im September 1969 gebildet wurde.

Der Bürgerpräsident

Gustav Heinemann blieb bis 1974 im Amt. Er wurde allgemein geschätzt, man lobte seine Besonnenheit und seine hohen moralischen Ansprüche. Auch für die junge Generation war er eine Respektsperson. Im Ausland wurde seine Wahl ebenfalls positiv aufgenommen. Er verstand sich selbst als "Bürgerpräsident" und setzte sich in den Jahren seiner Amtszeit für die Neue Ostpolitik von Kanzler Brandt ein. Aus Altersgründen verzichtete Heinemann 1974 auf eine erneute Kandidatur.

Zur Biografie von Gustav Heinemann.


 
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von:

''