•  
 
 
 
1890
 
1891
 
1892
 
1893
 
1894
 
1895
 
1896
 
1897
 
1898
 
1899
 
1900
 
1901
 
1902
 
 
1903
 
1904
 
1905
 
1906
 
1907
 
1908
 
1909
 
1910
 
1911
 
1912
 
1913
 
1914
 
1915
 
1916
 
1917
 
1918
 
1919
 
1920
 
1921
 
1922
 
1923
 
1924
 
1925
 
1926
 
1927
 
1928
 
1929
 
1930
 
1931
 
1932
 
1933
 
1934
 
1935
 
1936
 
1937
 
1938
 
1939
 
1940
 
1941
 
1942
 
1943
 
1944
 
1945
 
1946
 
1947
 
1948
 
1949
 
1950
 
1951
 
1952
 
 
1953
1953
 
1954
 
1955
 
1956
 
1957
 
1958
 
1959
 
1960
 
1961
 
1962
 
1963
 
1964
 
1965
 
1966
 
1967
 
1968
 
1969
 
1970
 
1971
 
1972
 
1973
 
1974
 
1975
 
1976
 
1977
 
1978
 
1979
 
1980
 
1981
 
1982
 
1983
 
1984
 
1985
 
1986
 
1987
 
1988
 
1989

1953

Wahl zum 2. Deutschen Bundestag

0
Dieses Wahlplakat der CDU sollte die Angst vor dem Kommunismus schüren.

Am 6. September 1953 fand die zweite Bundestagswahl nach den Zweiten Weltkrieg statt. Die Unionsparteien CDU/CSU erhielten die meisten Stimmen, sogar 14 Prozent mehr Stimmen als bei den ersten Bundestagswahlen. Für Bundeskanzler Konrad Adenauer bedeutete dies eine Bestätigung seiner Politik durch die Wählerinnen und Wähler.

Konrad Adenauer band die Bundesrepublik an den Westen an

Konrad Adenauer stand für eine Politik, die Deutschland eng an den Westen anbinden wollte. Auch war er ein Verfechter der so genannten sozialen Marktwirtschaft.

Bei diesen Wahlen wurde die Fünf-Prozent-Hürde eingeführt. Das bedeutete, um ins Parlament gewählt zu werden, musste eine Partei mindestens 5 Prozent der Wählerstimmen erhalten. Deshalb waren nach diesen Wahlen nur noch sieben statt zuvor neun Parteien im Deutschen Bundestag vertreten. Stärkste Fraktion war die CDU/CSU mit insgesamt 45,2 Prozent der Stimmen. Die SPD kam nur noch auf 28,8 Prozent der Stimmen.

Zustimmung der Wähler zu Adenauers Politik

Auch ein Grund für die große Zustimmung zu Adenauers Politik waren die Ereignisse des 17. Juni 1953 in der DDR. An diesem Tag war es zu einem Aufstand gegen die DDR-Regierung gekommen, der gewaltsam von sowjetischen Truppen und Einheiten der DDR-Volkspolizei niedergeschlagen wurde.

Die Angst vor dem Kommunismus wuchs

Das Vertrauen gegenüber Aussagen der DDR-Regierung schwand im Westen Deutschlands immer mehr und die Angst vor dem Kommunismus wurde bei vielen Bürgerinnern und Bürgern im Westen größer. So unterstützte man Adenauer, der lieber dem Kommunismus eine äußerst klare Absage erteilte.


 
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von:

''