•  
 
 
 
1890
 
1891
 
1892
 
1893
 
1894
 
1895
 
1896
 
1897
 
1898
 
1899
 
1900
 
1901
 
1902
 
 
1903
 
1904
 
1905
 
1906
 
1907
 
1908
 
1909
 
1910
 
1911
 
1912
 
1913
 
1914
 
1915
 
1916
 
1917
 
1918
 
1919
 
1920
 
1921
 
1922
 
1923
 
1924
 
1925
 
1926
 
1927
 
1928
 
1929
 
1930
 
1931
 
1932
 
1933
 
1934
 
1935
 
1936
 
1937
 
1938
 
1939
 
1940
 
1941
 
1942
 
1943
 
1944
 
1945
 
1946
 
1947
 
1948
 
1949
 
1950
 
1951
 
1952
 
1953
 
1954
 
1955
 
1956
 
1957
 
1958
 
1959
 
1960
 
1961
 
1962
 
1963
 
1964
 
1965
 
1966
 
1967
 
1968
 
1969
 
1970
 
1971
 
1972
 
1973
 
1974
 
1975
 
1976
 
1977
 
1978
 
1979
 
1980
 
1981
 
1982
 
1983
 
1984
 
1985
 
1986
 
 
1987
1987
 
1988
 
1989

12. 9. - 11. 10. 1987

Barschel-Affäre

0
Der stellvertretende Kieler Regierungssprecher Herwig Ahrendsen (links) und Ministerpräsident Uwe Barschel am 18. 9. 1987 während einer
1
Pressekonferenz in Kiel. Barschel weist erneut die Vorwürfe gegen ihn zurück, wonach er seinen Kontrahenten Björn Engholm (SPD) bespitzeln ließ und gibt "der deutschen Öffentlichkeit" sein Ehrenwort, daß die gegen ihn vorgebrachten Beschuldigungen haltlos seien.

Zu einem politischen Skandal kam es im Herbst 1987 in Schleswig-Holstein.

Harter Wahlkampf

Seit 1950 regierte die CDU in Schleswig-Holstein. In der bevorstehenden Landtagswahl am 13. September 1987 fürchtete sie ihre Mehrheit zu verlieren. Der Wahlkampf wurde in voller Härte geführt. Der Spitzenkandidat der SPD, Björn Engholm, wurde hart mit Worten angegriffen.

Aufdeckung der Affäre

Am 7. September 1987 berichtete das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel", dass Engholm von Detektiven bespitzelt worden sei. Eine Woche später erfolgte eine ausführliche Titelgeschichte dazu. Der von Barschel für den Wahlkampf angestellte Journalist Reiner Pfeiffer gab danach die Bespitzelung Engholms zu und sagte aus, er habe mit Wissen und im Auftrag von Barschel gehandelt.

Das Ehrenwort und der Rücktritt

Am 18. September 1987 gab Barschel auf einer Pressekonferenz sein persönliches Ehrenwort, dass die Vorwürfe gegen ihn falsch seien. Doch die Zweifel blieben und der "Spiegel" veröffentlichte weitere Einzelheiten. Am 2. Oktober trat Barschel schließlich vom Amt des Ministerpräsidenten zurück. Er übernahm die politische Verantwortung, bestritt aber jegliche persönliche Schuld.

Tod in der Badewanne

Am 11. Oktober verschaffte sich ein Reporter des "stern" Zutritt zu Barschels Hotelzimmer in Genf. Er fand Barschel tot in der Badewanne. Er starb durch eine Medikamentenvergiftung. Die Umstände wurden nie vollständig aufgeklärt. Es kam der Verdacht auf, dass Barschel sich nicht selbst getötet habe, sondern ermordet worden sei. Dafür gab es jedoch keine Beweise.

Verlauf der Wahl

In der Landtagswahl 1987 verlor die CDU ihre absolute Mehrheit und insgesamt 6,4 Prozent. Die SPD wurde stärkste Kraft. Keine Partei konnte jedoch allein regieren, es gab ein Patt. Im Mai 1988 gab es Neuwahlen, bei denen die SPD deutlich gewann und nun allein regieren konnte, mit Björn Engholm als Ministerpräsident.

Untersuchungsausschuss

Ein Untersuchungsausschuss klärte, dass Barschel seine Sekretärin und seinen Fahrer zu Falschaussagen gedrängt hatte. Die Mitwisserschaft Barschels über Pfeiffers Aktivitäten wurde als mindestens wahrscheinlich festgestellt.

Rücktritt Engholms

Erst 1993 kam heraus, dass die SPD-Spitze schon viel früher von der Bespitzelung Kenntnis hatte, also schon vor der Veröffentlichung im "Spiegel". Engholm trat daraufhin zurück. Außerdem hatte der SPD-Landesvorsitzende Jansen Reiner Pfeiffer eine hohe Summe an Geld gezahlt, nach seiner Aussage als "milde Gabe" für den durch die Affäre arbeitslos gewordenen Pfeiffer.


 
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von:

''