•  
 
 
 
1890
 
1891
 
1892
 
1893
 
1894
 
1895
 
1896
 
1897
 
1898
 
1899
 
1900
 
1901
 
1902
 
 
1903
 
1904
 
1905
 
1906
 
1907
 
1908
 
1909
 
1910
 
1911
 
1912
 
1913
 
1914
 
1915
 
1916
 
1917
 
1918
 
1919
 
1920
 
1921
 
1922
 
1923
 
1924
 
1925
 
1926
 
1927
 
1928
 
1929
 
1930
 
1931
 
1932
 
1933
 
1934
 
1935
 
1936
 
1937
 
1938
 
1939
 
1940
 
1941
 
1942
 
1943
 
1944
 
 
1945
1945
 
1946
 
1947
 
1948
 
1949
 
1950
 
1951
 
1952
 
1953
 
1954
 
1955
 
1956
 
1957
 
1958
 
1959
 
1960
 
1961
 
1962
 
1963
 
1964
 
1965
 
1966
 
1967
 
1968
 
1969
 
1970
 
1971
 
1972
 
1973
 
1974
 
1975
 
1976
 
1977
 
1978
 
1979
 
1980
 
1981
 
1982
 
1983
 
1984
 
1985
 
1986
 
1987
 
1988
 
1989

13.-14.2.1945

Zerstörung Dresdens

0
Blick auf das zerstörte Dresden

Am 13. und 14. Februar wurde die Stadt Dresden durch einen britischen Bomberangriff fast komplett zerstört. Dieser Angriff war einer der schwersten Angriffe während des Zweiten Weltkrieges.

In der Nacht vom 13. auf den 14. Februar 1945 flogen britische Bomber mehrere schwere Angriffe auf die Stadt Dresden, die mit über 600 000 Einwohnern die siebtgrößte deutsche Stadt war. Bis zum August 1944 war Dresden noch von den Bombenangriffen verschont geblieben. Auch Anfang des Jahres 1945 gab es keine größeren Schäden. Allerdings war Dresden wichtig für die deutsche Reichsbahn. Hier liefen mehrere Routen zusammen.

Deshalb wurde Dresden im Februar 1945 von alliierten Flugzeugen bombardiert.  Die ersten Bomben trafen zahlreiche Häuser, die folgenden Brandbomben legten die Stadt vollends in Schutt und Asche. Gerade diese Brandbomben waren es, die über 80 000 Wohnungen zerstörten und 25 000 Menschen töteten. Viele Menschen verbrannten in dem schrecklichen Feuersturm, der auf die Bombenabwürfe folgte.

Dresden hatte für den Sieg der Alliierten keine strategische Bedeutung. Es war militärisch wohl nicht wichtig. Bis heute diskutiert man darüber, ob die Zerstörung Dresdens für die Militärs nicht völlig überflüssig war.


 
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von:

''