•  
 
 
 
1890
 
1891
 
1892
 
1893
 
1894
 
1895
 
1896
 
1897
 
1898
 
1899
 
1900
 
1901
 
1902
 
 
1903
 
1904
 
1905
 
1906
 
1907
 
1908
 
1909
 
1910
 
1911
 
1912
 
1913
 
1914
 
1915
 
1916
 
1917
 
1918
 
1919
 
1920
 
1921
 
1922
 
1923
 
1924
 
1925
 
1926
 
1927
 
1928
 
1929
 
1930
 
1931
 
1932
 
1933
 
1934
 
1935
 
1936
 
1937
 
1938
 
1939
 
1940
 
1941
 
1942
 
1943
 
 
1944
1944
 
1945
 
1946
 
1947
 
1948
 
1949
 
1950
 
1951
 
1952
 
1953
 
1954
 
1955
 
1956
 
1957
 
1958
 
1959
 
1960
 
1961
 
1962
 
1963
 
1964
 
1965
 
1966
 
1967
 
1968
 
1969
 
1970
 
1971
 
1972
 
1973
 
1974
 
1975
 
1976
 
1977
 
1978
 
1979
 
1980
 
1981
 
1982
 
1983
 
1984
 
1985
 
1986
 
1987
 
1988
 
1989

1944

Invasion in der Normandie

0

Schon im Mai 1943 hatten der britische Premierminister Winston Churchill und der amerikanische Präsident Franklin D. Roosevelt eine Invasion in Frankreich beschlossen. Den Zeitpunkt legten sie auf das Frühjahr 1944 fest. Um gut genug gerüstet zu sein, wurden amerikanische Truppen und Material nach Großbritannien verschifft. Von dort aus sollte der Angriff dann starten, um im Westen eine weitere Front zu eröffnen.

Sturm auf die Festung Europa

Am frühen Morgen des 6. Jun 1944, dem D-Day, wie dieser Tag genannt wurde, begann die Landung der Alliierten in der Normandie, die Aktion "Overlord". Diese sollte die entscheidende Wende im Kriegsgeschehen einleiten. Es war das größte Landungsunternehmen in der Geschichte überhaupt. Hitler rechnete zwar mit einem Angriff, nur das Wann und vor allem das Wo war den Deutschen noch nicht klar. So dachte man, dass die Alliierten die schmalste Stelle des Ärmelkanals überwinden würden. Dort hatte man auch Vorkehrungen getroffen und den "Atlantikwall" verstärkt. Dort waren auch die meisten Truppen zu finden.

Ungünstiger Zeitpunkt

Der Zeitpunkt der Landung schien ungünstig. Das Wetter war schlecht, aber der Vorteil lag nun im Überraschungsmoment. Schlechtes Wetter, Unwissen und auch fehlender Funkkontakt zwischen den deutschen Einheiten erleichterten den britischen, amerikanischen und kanadischen Truppen den Angriff. Mehr als 150 000 Soldaten wurden über den Ärmelkanal transportiert. Sie standen unter dem Oberbefehl von General Dwight D. Eisenhower. 1200 Kriegsschiffe, 7500 Flugzeuge und über 3000 Landungsboote waren an der Aktion beteiligt.

"Omaha"

Das Unternehmen verteilte sich auf insgesamt fünf Landungszonen, von denen die schwierigste die Landungszone "Omaha" war. Sie war von hohen Klippen geschützt, die erst einmal erstürmt werden wollten. Amerikanische und britische Fallschirmjäger landeten parallel zu den Truppen etwas weiter im Hinterland, um von dort aus wichtige Stellungen einzunehmen und zu sichern. Ende Juni befanden sich über eine Million Soldaten und mehr als 150 000 Fahrzeuge an dieser Frontseite.

Das Vorrücken der Truppen gestaltete sich nicht ganz so einfach und obwohl die deutschen Truppen erhebliche Probleme hatten, kamen sie nicht so vorwärts wie erhofft. So dauerte es noch bis zum 25. August, bis die allierten Truppen immer weiter vorrückten, um dann Paris einzunehmen und von den Deutschen zu befreien.


 
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von:

''