•  
 
 
 
1890
 
1891
 
1892
 
1893
 
1894
 
1895
 
1896
 
1897
 
1898
 
1899
 
1900
 
1901
 
1902
 
 
1903
 
1904
 
1905
 
1906
 
1907
 
1908
 
1909
 
1910
 
1911
 
1912
 
1913
 
1914
 
1915
 
1916
 
1917
 
1918
 
1919
 
1920
 
1921
 
1922
 
1923
 
1924
 
1925
 
1926
 
1927
 
1928
 
1929
 
 
1930
1930
 
1931
 
1932
 
1933
 
1934
 
1935
 
1936
 
1937
 
1938
 
1939
 
1940
 
1941
 
1942
 
1943
 
1944
 
1945
 
1946
 
1947
 
1948
 
1949
 
1950
 
1951
 
1952
 
1953
 
1954
 
1955
 
1956
 
1957
 
1958
 
1959
 
1960
 
1961
 
1962
 
1963
 
1964
 
1965
 
1966
 
1967
 
1968
 
1969
 
1970
 
1971
 
1972
 
1973
 
1974
 
1975
 
1976
 
1977
 
1978
 
1979
 
1980
 
1981
 
1982
 
1983
 
1984
 
1985
 
1986
 
1987
 
1988
 
1989

14.9.1930

Wahl zum 5. Deutschen Reichstag: NSDAP wird zur zweitstärksten Partei

0
Wahlkampf in Berlin. Hier ein Wagen der Zentrumspartei. August 1930.

Mit 18,3 Prozent der abgegebenen Stimmen war die NSDAP nun zweitstärkste Kraft im Reichstag nach der SPD, die 24,5 Prozent der Stimmen erhielt.

Wie ist der große Stimmenzuwachs zu erklären?

Die NSDAP hatte einen erstmals von Joseph Goebbels zentral geführten Wahlkampf geführt. Statt antisemitischer Parolen waren es vor allem nationale und antikommunistische Schlagwörter, mit der der Wahlkampf betrieben wurde. Goebbels hatte dazu geraten, den Antisemitismus zurückzuschrauben, weil bürgerliche Wähler davon abgeschreckt würden. Die NSDAP unternahm große Anstrengungen, um die Wähler von sich zu überzeugen. Auch Hitler trat auf vielen Großkundgebungen auf. Die Weltwirtschaftskrise wurde auf den Versailler Vertrag und den Young-Plan zurückgeführt und als Komplott der alliierten Kriegsgewinner dargestellt.

Das Wahlergebnis und die Folgen

Die Stimmen verteilten sich wie folgt (vom höchsten Stimmanteil zum niedrigsten, am Schluss zusammengefasst die kleineren Sonstigen Parteien):
SPD    24,5 %
NSDAP    18,3 %
KPD    13,1 %
Zentrum    11,8 %
DNVP    7,0 %
DVP    4,5 %
WP    3,9 %
DStP    3,8 %
BVP    3,0 %
Sonstige    10,1 %

Verteilt nach  ihrer Position von links nach rechts:
KPD    13,1 %
SPD    24,5  %
Zentrum    11,8 %
DStP    3,8 %
DVP    4,5 %
WP    3,9
BVP    3,0 %
DNVP    7,0 %
NSDAP    18,3 %

Die Deutsche Staatspartei (DStP) war hervorgegangen aus dem Zusammenschluss der DDP und der "Volksnationalen Reichsvereinigung". Dadurch war sie nach rechts gerutscht.

Gewinner der Wahl war neben der NSDAP auch die KPD, wenn auch in wesentlich geringerem Maß (plus 2,5 Prozent gegenüber der letzten Wahl). Verlierer waren DNVP (minus 7,3 Prozent), SPD (minus 5,3 Prozent) und DVP (minus 4,2 Prozent).

Heinrich Brüning blieb Kanzler, war aber auf die Tolerierung durch die SPD angewiesen.


 
  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von:

''