Hintergrundbild Epoche

Bündnisse mit Folgen


0
Der Auf- und Ausbau der deutschen Flotte ärgerte vor allem die Engländer.
1
Das Deutsche Reich war eingekesselt inmitten in Europa.

England sah durch die Flottenpolitik Kaiser Wilhelms II. seine Weltmachtstellung bedroht. Da das Königreich stets um das so genannte Gleichgewicht der Kräfte in Europa bemüht war, fassten die Engländer die deutsche Flottenpolitik und den Ausbau der Flotte als Aggression auf. So begann auch England, die Flotte aufzurüsten. Ein Wettrüsten begann, bei dem das Königreich allerdings auf längere Sicht die besseren Karten hatte.

Das Deutsche Reich war plötzlich "eingequetscht"

Während sich Bismarck noch um ein gutes Verhältnis zu Russland bemüht hatte, änderte dessen Nachfolger Leo von Caprivi die Richtung. So näherte sich Russland Frankreich an, eine Verbindung, die Bismarck immer verhindern wollte. Das Deutsche Reich lag nun "eingequetscht" zwischen zwei großen Ländern, die miteinander verbündet waren. Aus Bismarcks Sicht war dies keine gute Idee. Er hatte viele Jahre dafür gekämpft, dass genau dies nicht passieren konnte. Als im Jahr 1892 Russland und Frankreich das so genannte "Zweibundabkommen" abschlossen, bestand für das Deutsche Reich die Gefahr eines Zweifrontenkrieges.

1907 verbündeten sich dann auch noch Russland und Großbritannien und aus der "Entente cordiale" wurde die "Triple-Entente" zwischen Großbritannien, Russland und Frankreich. Damit wurde das Deutsche Reich zunehmend isoliert und  als Verbündeter blieb nur noch Österreich-Ungarn.


  • Hintergrund BRD
  • Hintergrund DDR

Gefördert in den Jahren 2011 bis 2013 von:

''